Ballett, zeitgenössischer Tanz und Performance: Die besten Tanzaufführungen in Basel, Freiburg, Straßburg, Karlsruhe, Brüssel, Namur, Saabrücken, Mainz, Baden-Baden…

The Comedy of Error(z)
Tanz

The Comedy of Error(z)

W. Shakespeare, R. Wherlock, A. Genn, M. Slattery, T. Herzog
03. Mai bis 22. Juni 201912 Aufführungen
Basel | Theater Basel

Shakespeare als Ballett

Richard Wherlock nimmt sich im Theater Basel der Komödie der Irrungen, eines der ersten Werke William Shakespeares, an. In diesem herrlichen Verwechslungsstück um zwei Zwillingsbrüder entsteht so manch komischer Konflikt. Der Choreograf versetzt dieses Theaterspiel allerdings in unsere heutige Zeit und interpretiert es neu. Sein Ephesus ist die golden glänzende reiche Welt, in die zwei Fremde auf der Suche nach ihrer Familie gespült werden. Die Musikkomposition liegt in den Händen der Musiker und Komponisten Antony Genn und Martin Slattery. Ersterer war Mitglied der Band Pulp und hat die Musik zur Serie Peaky Blinders geschrieben. 

Na, da kann die Verwechslung ja mal losgehen. Wir sind gespannt! 

 

CHOREOGRAFIE Richard Wherlock

MUSIKALISCHE LEITUNG Thomas Herzog

KOMPOSITION Antony Genn, Martin Slattery

BÜHNE Bruce French

KOSTÜME Catherine Brickhill

LICHT Yaron Abulafia

DRAMATURGIE Gregor Acuña-Pohl, Bettina Fischer

 

ANTIPHOLUS VON EPHESUS Jorge García Pérez

ANTIPHOLUS VON SYRAKUS Max Zachrisson

DROMIO VON EPHESUS Giacomo Altovino

DROMIO VON SYRAKUS Diego Benito Gutierrez

EGEON, DER VATER Piran Scott

EMILIA, DIE MUTTER Debora Maiques Marin

ADRIANA, FRAU DES ANTIPHOLUS VON EPHESUS Andrea Tortosa Vidal

LUCIANA, SCHWESTER DER ADRIANA Dévi-Azélia Selly

LUCE, FRAU DES DROMIO VON EPHESUS Alba Carbonell Castillo

ANGELO, EIN MODEDESIGNER Frank Fannar Pedersen

BALTHASAR, EIN KAUFMANN Javier Rodriguez Cobos

EROTIA, EINE KURTISANE Lydia Caruso

Z, EIN KOBOLD Carina Braunschmidt

BÜRGER VON SYRAKUS, BÜRGER VON EPHESUS, SCHIFFBRÜCHIGE 

Paige Borowski, Lisa Horten-Skilbrei, Debora Maiques Marin, Gaia Mentoglio, Raquel Rey Ramos, Tana Rosás Suñé, Marina Sanchez Garrigós, Claudine Schoch, Rubén Bañol Herrera, Armando Braswell, Mirko Campigotto, Florent Mollet, Max Ossenberg-Engels, Anthony Ramiandrisoa, Piran Scott, Ismael del Valle

LIVE-MUSIK Antony Genn, Martin Slattery, Andrew David Smith, John Tomlinson

 

Es spielt das Sinfonieorchester Basel

 

 

Foto: Lucia Hunziker 

Filtern nach:
  • The Comedy of Error(z)
    Tanz

    The Comedy of Error(z)

    W. Shakespeare, R. Wherlock, A. Genn, M. Slattery, T. Herzog
    03. Mai bis 22. Juni 2019 | 12 Auff.
    Basel | Theater Basel

    Shakespeare als Ballett

    Richard Wherlock nimmt sich im Theater Basel der Komödie der Irrungen, eines der ersten Werke William Shakespeares, an. In diesem herrlichen Verwechslungsstück um zwei Zwillingsbrüder entsteht so manch komischer Konflikt. Der Choreograf versetzt dieses Theaterspiel allerdings in unsere heutige Zeit und interpretiert es neu. Sein Ephesus ist die golden glänzende reiche Welt, in die zwei Fremde auf der Suche nach ihrer Familie gespült werden. Die Musikkomposition liegt in den Händen der Musiker und Komponisten Antony Genn und Martin Slattery. Ersterer war Mitglied der Band Pulp und hat die Musik zur Serie Peaky Blinders geschrieben. 

    Na, da kann die Verwechslung ja mal losgehen. Wir sind gespannt! 

     

    CHOREOGRAFIE Richard Wherlock

    MUSIKALISCHE LEITUNG Thomas Herzog

    KOMPOSITION Antony Genn, Martin Slattery

    BÜHNE Bruce French

    KOSTÜME Catherine Brickhill

    LICHT Yaron Abulafia

    DRAMATURGIE Gregor Acuña-Pohl, Bettina Fischer

     

    ANTIPHOLUS VON EPHESUS Jorge García Pérez

    ANTIPHOLUS VON SYRAKUS Max Zachrisson

    DROMIO VON EPHESUS Giacomo Altovino

    DROMIO VON SYRAKUS Diego Benito Gutierrez

    EGEON, DER VATER Piran Scott

    EMILIA, DIE MUTTER Debora Maiques Marin

    ADRIANA, FRAU DES ANTIPHOLUS VON EPHESUS Andrea Tortosa Vidal

    LUCIANA, SCHWESTER DER ADRIANA Dévi-Azélia Selly

    LUCE, FRAU DES DROMIO VON EPHESUS Alba Carbonell Castillo

    ANGELO, EIN MODEDESIGNER Frank Fannar Pedersen

    BALTHASAR, EIN KAUFMANN Javier Rodriguez Cobos

    EROTIA, EINE KURTISANE Lydia Caruso

    Z, EIN KOBOLD Carina Braunschmidt

    BÜRGER VON SYRAKUS, BÜRGER VON EPHESUS, SCHIFFBRÜCHIGE 

    Paige Borowski, Lisa Horten-Skilbrei, Debora Maiques Marin, Gaia Mentoglio, Raquel Rey Ramos, Tana Rosás Suñé, Marina Sanchez Garrigós, Claudine Schoch, Rubén Bañol Herrera, Armando Braswell, Mirko Campigotto, Florent Mollet, Max Ossenberg-Engels, Anthony Ramiandrisoa, Piran Scott, Ismael del Valle

    LIVE-MUSIK Antony Genn, Martin Slattery, Andrew David Smith, John Tomlinson

     

    Es spielt das Sinfonieorchester Basel

     

     

    Foto: Lucia Hunziker 

  • Effect
    Tanz

    Effect

    Taneli Törmä, Tanzmainz
    14. März bis 16. Juni 2019 | 10 Auff.
    Mainz | Kunsthalle Mainz

    Komplexe Effe(c)te grenzüberschreitend

    Als Schnitt zischen Tanz, bildende Kunst und Wissenschaft kann das interdisziplinare Tanzprojekt von dem bekannten Finne Taneli Törmä beschrieben werden. Mit Motion-Capturing-Verfahren wurden die Bewegungen der Tänzer*innen vom Forschungsprojekt Motion Bank der Hochschule Mainz aufgezeichnet und in abstrakte Datenströme umgewandelt. Können Sie sich nicht vorstellen? Dann besuchen Sie die Kunsthalle Mainz oder kommen Sie in das TROIS C-L.

  • Tanzplattform Bern 2019
    Tanz

    Tanzplattform Bern 2019

    Winston Ricardo Arnon, Edoardo Deodati, Khai Ngoc Vu
    | 19:30
    Bern | Konzert Theater Bern - Vidmarhallen Köniz-Liebefeld

    Next Generation

    Next Generation bietet einzelnen Tänzerinnen der Compagnie eine Plattform, um selbst ihre choreografischen Begabungen zu entdecken und ihre Visionen umzusetzen. Unter professionellen Bedingungen erarbeiten Winston Ricardo Arnon, Edoardo Deodati und Khai Ngoc Vu mit ihren Kollegen der Tanzcompagnie Konzert Theater Bern kurze Stücke.

  • Bartok, Beethoven, Schönberg
    Tanz

    Bartok, Beethoven, Schönberg

    Anne Teresa de Keersmaeker, Rosas
    19. bis 27. Juni 2019 | 8 Auff.
    Bruxelles | Kaaitheater

    Mit Frau Keersmaeker durch jugendliche Pracht wandelnd

    Die Choreografin Anne Teresa de Keersmaeker scheint eine bedeutende Liebesbeziehung zur klassischen Musik zu führen. Seien es Bachs Brandenburgische Konzerte oder Beethovens Große Fuge. Ein jedes Mal lässt sie ihre Tänzer*innen in die Melodien eintauchen und schimmernd übersetzen.

    Im belgischen Kaaitheater präsentiert sie nun drei ihrer Jugendwerke, die mit uns nicht nur durch die Werke bedeutender Komponisten wandeln, sondern ebenso Schlüsselmomente in der Karriere der Choreografin darstellen.

     

    Béla Bartok String Quartet No. 4, Sz. 91

    Ludwig van Beethoven Große Fuge, op. 133

    Arnold Schönberg Verklärte Nacht, op. 4

     

    Choreografie Anne Teresa de Keersmaeker

    Musikalische Leitung Alain Franco (Verklärte Nacht)

    Licht Luc Schaltin, Anne Teresa de Keersmaeker

    Kostüme Rosas, Rudy Sabounghi (Verklärte Nacht)

    Interpretation Rosas

     

    String Quartet No. 4 & Große Fuge – ICTUS

    Verklärte Nacht – Musiker der Brussels Philharmonic

     

    Foto: Herman Sorgeloos

  • Schwanensee
    Tanz

    Schwanensee

    P.I. Tchaïkovski, C. Wheeldon, D. Limburg
    17. November bis 18. Juli 2019 | 11 Auff.
    Karlsruhe | Badisches Staatstheater

    Feurige Primaballerina

    Christopher Wheeldon inszeniert und choreografiert Schwanensee von Peter I. Tschaikowski, nach der Erstaufführung 2009 im Badischen Staatstheater Karlsruhe, neu. Die feurige Brasilianerin, Preisträgerin des Young Star Ballet Award 2016, Rafaelle Queiroz, wird die Odette tanzen.

  • We are here
    Tanz

    We are here

    Anna Konjetzky
    30. Mai bis 30. Juni 2019 | 7 Auff.
    Saarbrücken | Alte Feuerwache

    Es droht Gefahr

     

    Die Münchner Choreografin Anna Konjetzky beschäftigt sich in ihrer neuen Arbeit We are here mit dem Begriff und dem Gefühl der drohenden Gefahr. Stets über die Auseinandersetzung und Gestaltung des Raums nachdenkend, lässt sie Bewegung und Musik miteinander spielen. Wie kommen wir uns nahe? Was bringt uns auseinander und welche Gefahr kann in einer zwischenmenschlichen Begegnung stecken? 

    Die wohl bekannteste Choreografin der deutschen freien Szene hat bereits in der Spielzeit 2016/2017 mit dem Saarländischen Staatsballett an der erstaunlichen Produktion ground gearbeitet und uns dabei Einblick in ihre Performancekunst gegeben. Es bleibt also spannend! 

     

    Choreografie Anna Konjetzky

    Musik Sergej Maingardt

    Bühnenbild Andrey von Schlippe

    Kostüme Charlotte Pistorius

     

    Saarländisches Staatsballett

     

    Foto: Saarländisches Staatstheater

CLUB Szenik
szenik verlost Karten für die folgenden Veranstaltungen:
WOLFI JAZZ/ Theon Cross + Snarky Puppy
Jazz | Wolfisheim | 27. Juni 2019

Inscription NL DE

Enregistrer