Le 1er web magazine spectacles | Grand Est transfrontalier
Das 1. webmagazin der darstellenden künste | Grenzüberschreitende Großregion

Christiane Jatahy auf der Suche nach einem zeitgenössischen Odysseus

In ihrer neuen Inszenierung setzt sich die brasilianische Regisseurin mit der aktuellen Flüchtlingskrise auseinander und setzt dem Klassiker Homers Berichte heutiger Exilsuchender gegenüber.

theatre, le présent qui déborde, Christiane Jatahy, Theatre National, Maillon, Ruhrtriennale, Bruxelles, Strasbourg, szenik,

 

Das Projekt Unsere Odyssee beschäftigt sich mit dem Heimkommen, dem Sich-Verirren oder dem Verschwinden. Die brasilianische Regisseurin Christiane Jatahy sammelte an fünf verschiedenen Orten Filmmaterial: Brasilien, Griechenland, Palästina, Südafrika und im Libanon. In der Aufführung vermischt sich das Filmmaterial mit dem, was die Akteur*innen live am Abend aufzeichnen und erzählen. Mitwirkende sind Menschen aus dem jeweiligen Ort, an welchem die Inszenierung gezeigt wird.

Die Verschmelzung des Fiktiven und Realen, des Gezeigten und Gespielten, des Filmischen und Theatralischen ist das Stilprinzip der Aufführung: Der Film wird ein Theaterstück sein. Das Theaterstück wird ein Film sein, der jeden Tag anders mit den Schauspieler*innen und dem Publikum entsteht. Die Grenzen der Genres verwischen sich, verschwimmen: The lingering now.

theatre, Christiane Jatahy, Theatre National, Maillon, Ruhrtriennale, Christiane Jatahy, Strasbourg, Bruxelles, szenik, Besetzung

Kreation, Film, Dramaturgie, Regie Christiane Jatahy

Co-Kreation, Bühne, Licht Thomas Walgrave

Sound Design Alex Fostier

Künstlerische Mitarbeit, Tourmanagement Henrique Mariano

Mit Yara Ktaishe, Mélinda Martin, Léon-David Salazar, Jovial Mbenga, Ivan Tirtiaux, Maroine Amimi, Vitor Araujo, Corina Sabbas

Produziert von Théâtre National Wallonie-Bruxelles (Brüssel, Belgien) und SESC (São Paulo/Brasilien) Koproduzenten: Festival d’Avignon (Avignon/Frankreich), Ruhrtriennale (Deutschland), Comédie de Gèneve (Geneva/Schweiz), Odeon-Théâtre de l’Europe (Paris/Frankreich), Teatro Nacional São Luiz (Lisbon/Portugal), Onassis Cultural Centre (Athens/Griechenland), Le Maillon- Théâtre de Strasbourg Scène européenne (Strasbourg/Frankreich), Festival Temporada Alta (Girona, Spanien), Festival Santiago A Mil (Santiago, Chile), Schauspielhaus Zürich (Zürich, Schweiz), Riksteatern (Schweden)

Fotos: Thomas Walgrave & Paulo Camacho

theatre, Le présent qui déborde, Theatre National, Maillon, Ruhrtriennale, Christiane Jatahy, Strasbourg, Bruxelles, szenik,

Praktische Informationen

  • Premiere 2019
  • Dauer: 2h
  • Vielsprachig, mit französischen & englischen Übertiteln
  • Im Théâtre National Wallonie-Bruxelles: Einführung am 1.10.2019 um 19h45
  • Weitere Informationen auf folgenden Webseiten:
  • Théâtre National Wallonie-Bruxelles : www.theatrenational.be
  • Le Maillon – Théâtre de Strasbourg Scène européenne : www.maillon.eu

 


WIR EMPFEHLEN AUCH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Orchestre philharmonique de Strasbourg OPS Saison 2019-2020 Traversée des mondes mit Nemanja Radulović szenikOrchestre philharmonique de Strasbourg OPS Saison 2019-2020 Traversée des mondes mit Nemanja Radulović szenik
MOMIX 2020 CREA KINGERSHEIM SZENIKMOMIX 2020 CREA KINGERSHEIM SZENIKMOMIX 2020 CREA KINGERSHEIM SZENIK
TNS Strasbourg Saison 2019-2020 Vents contraires Jean-René Lemoine szenik TNS Strasbourg Saison 2019-2020 Vents contraires Jean-René Lemoine szenik TNS Strasbourg Saison 2019-2020 Vents contraires Jean-René Lemoine szenik
La Comédie de Reims Saison 2019-2020 Nos Solitudes szenikLa Comédie de Reims Saison 2019-2020 Nos Solitudes szenikLa Comédie de Reims Saison 2019-2020 Nos Solitudes szenik
Currently Playing

SZENIK AUF INSTAGRAM


Szenik auf Facebook

Newsletter