Le 1er web magazine spectacles | Grand Est transfrontalier
Das 1. Webmagazin der darstellenden künste | Grenzüberschreitende Region Grand Est

Befreiungsheld oder Despot?: Der Zürcher Regisseur Stefan Bachmann untersucht Max Frischs Graf Öderland im Theater Basel.

 

 

Stefan Bachmann widmet sich mit Graf Öderland nach Schillers Wilhelm Tell erneut einem schweizerischen Stoff, der das Bedürfnis nach Befreiung von gesellschaftspolitisch etablierten Formeln und Codes untersucht, dabei aber auch in die Untiefen des Unbewussten hinabsteigt, um dessen überwältigende Macht auszuloten.

 

Ein Hauswart, erschlagen: ohne Grund, ohne Motiv, einfach so. Durch den immer gleichen Arbeitsalltag von sich und dem Leben entfremdet, greift der Kassierer einer Bank zur Axt und mordet. Diese Tat ohne klar ersichtlichen Beweggrund erschüttert Staatsanwalt Martin, der mit diesem Fall betraut ist, nachhaltig. Im Mörder und dessen Tat sieht er sein eigenes Gefangensein in einer von Pflicht, Gesetz und Ordnung dominierten bürgerlichen Existenz gespiegelt. Schlagartig nimmt den Staatsanwalt eine Urangst gefangen und treibt ihn zur Flucht in die märchenhafte Welt eines mysteriösen Alter Ego: in die Welt von Graf Öderland.

Als Graf Öderland beginnt Martin mit der Axt in der Hand einen blutigen Feldzug gegen den gesellschaftspolitischen Status quo. Innert kürzester Zeit wird er zum Befreiungshelden, hinter dem sich Benachteiligte und Unzufriedene zu einer grossen Anhängerschaft formieren. Tief unten in der Kanalisation wird die Revolte gegen die herrschende Macht und deren System geplant. Schließlich stürzt Graf Öderland/Staatsanwalt Martin ohne Rücksicht auf Verluste in den eigenen Reihen sogar die Regierung.

 

Ich möchte leben!

Was als Ausbruchsfantasie begann, verkehrt sich in einen nimmer enden wollenden Traum, aus dem der Staatsanwalt nicht mehr erwachen kann. Aus dem er nicht mehr erwachen darf, weil er für unsere Hoffnung steht und wir seinen Traum weiterträumen wollen: «Ich will nicht die Macht! Ich möchte leben!» Angesichts gegenwärtiger politischer Veränderungen und der damit einhergehenden Unzufriedenheit mit den amtierenden Regierungen wird die Figur des Grafen Öderland zum spannungsgeladenen Vexierbild: ist er lebensbejahender Befreiungsheld oder machthungriger Despot ohne politische Vision?

Max Frisch bezeichnete Graf Öderland als sein liebstes Stück, da es etwas Geheimnisvolles habe, das er selbst nicht ganz durchdringe. In seinem Versuch, einen gewöhnlichen Menschen zu zeichnen, der sich in der Figur des Grafen Öderland spiegelt, verbindet er das Allgemeine und Politische mit dem Privaten; ein Unterfangen, welches er über die Jahre drei Mal verändern sollte.


BESETZUNG

INSZENIERUNG Stefan Bachmann
BÜHNE Olaf Altmann
KOSTÜME Esther Geremus

MUSIK Sven Kaiser
CHOREOGRAFIE Sabina Perry
LICHT Roland Edrich
DRAMATURGIE Barbara Sommer

MIT Linda Blümchen, Klaus Brömmelmeier, Mario Fuchs, Barbara Horvath, Steffen Höld, Julius Schröder, Thiemo Strutzenberger, Moritz von Treuenfels, Simon Zagermann

E-GITARRE Michael Goldschmidt
BASSKLARINETTE/KLARINETTE Thomas Byka
GEIGE/E-GEIGE Sylvia Oelkrug


PRAKTISCHE INFORMATIONEN

  • Premiere 2019 / 2020
  • Ab 14 Jahren
  • Eine Koproduktion des Theater Basel mit dem Residenztheater München
  • Einführung 30 Min. vor Vorstellungsbeginn
  • Weitere Informationen auf der Website des Theater Basel: www.theater-basel.ch

 

 

Bild: Theater Basel


WIR EMPFEHLEN AUCH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

Currently Playing
La Nef Wissembourg Saison 2020-2021 CLINC! szenikLa Nef Wissembourg Saison 2020-2021 CLINC! szenikLa Nef Wissembourg Saison 2020-2021 CLINC! szenik
Theater Freiburg E-Magazin3 szenikTheater Freiburg E-Magazin3 szenikTheater Freiburg E-Magazin3 szenik

SZENIK AUF INSTAGRAM


Szenik auf Facebook