Le 1er web magazine spectacles | Grand Est transfrontalier
Das 1. Webmagazin der darstellenden künste | Grenzüberschreitende Region Grand Est

Nouvelle Vague

Mit der Bühnenbearbeitung von Michel Houellebecqs Roman lässt Regisseur Julien Gosselin einen Wind der Freiheit durchs Theater wehen, der Zuschauer und Kritiker gleichermaßen begeistert.

Es war eine der schönen Überraschungen beim Festival von Avignon: endlich mal etwas Neues in der französischen Theaterlandschaft! Bei seiner Inszenierung des Romans von Michel Houellebecq lässt der 27-jährige Julien Gosselin sowohl im Ton als auch in der Form eine Freiheit erkennen, die selten ist in einem oftmals konservativen Milieu, in dem sich die Schauspieler an der Technik aufreiben und in dem sich die Regisseure (und Theaterbetriebe) nicht häufig genug an Texte zeitgenössischer Autoren wagen.
Seine Bühnenbearbeitung der Particules élémentaires (dt. Elementarteilchen) hat etwas Berlinerisches und erinnert an so manche Produktion von René Pollesch oder She She Pop. Das liegt an seiner Art, den Text als Rohmaterial zu begreifen, an der Frontalität der Schauspieler, an der Szenografie, bei der sie permanent im Blickfeld bleiben, am Rhythmus, an der schlichten und wirksamen Inszenierung, am Einsatz von Videos, die die Handlung klug verlegen, an der Live-Musik, die eine wunderbare Dynamik beisteuert, an der Dringlichkeit, der Entschlossenheit und am Enthusiasmus, der das Ganze trägt. An der Wahl des Themas und auch des Textes, der sich unverblümt mit unserer heutigen Gesellschaft auseinandersetzt. In Deutschland wurde der Roman seit seinem Erscheinen schon mehrmals auf die Bühne gebracht (beispielsweise 2013 im Theater Freiburg). In Frankreich hingegen ist es eine Premiere… 
In Elementarteilchen beobachtet Michel Houellebecq die Veränderungen in der Gesellschaft von den 1960er Jahren bis zur Jahrhundertwende am Beispiel zweier Halbbrüder, deren Eltern sie im Stich ließen, um lieber ihre sexuelle Freiheit auszuleben. Ein Text, der komisch und zugleich von tiefer Traurigkeit ist, der zynisch den Untergang libertärer Ideale bekräftigt und den Julien Gosselin in fast vier Stunden in all seinen Facetten erforscht: ein offen orgastisches Erlebnis! (S.D.)

Photo © Simon Gosselin

 

 

 


WIR EMPFEHLEN AUCH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

Currently Playing
Opéra National du Rhin | StiffelioOpéra National du Rhin | StiffelioOpéra National du Rhin | Stiffelio
Ouverture de saison Espace 110 - Vies de papierOuverture de saison Espace 110 - Vies de papierOuverture de saison Espace 110 - Vies de papier
TNS - Nous entrerons dans la carrièreTNS - Nous entrerons dans la carrièreTNS - Nous entrerons dans la carrière
TJP - Saison 2021/2022TJP - Saison 2021/2022TJP - Saison 2021/2022
Comédie de Colmar - Saison 2021/2022Comédie de Colmar - Saison 2021/2022Comédie de Colmar - Saison 2021/2022

SZENIK AUF INSTAGRAM

FESTIVAL MUSICA 21 | SZENIKFESTIVAL MUSICA 21 | SZENIKFESTIVAL MUSICA 21 | SZENIK

Szenik auf Facebook