Le 1er web magazine spectacles | Grand Est transfrontalier
Das 1. Webmagazin der darstellenden künste | Grenzüberschreitende Region Grand Est

Romeo Castellucci präsentiert Jeanne d’Arc au bûcher in Brüssel und Basel

In Romeo Castelluccis Inszenierung von Jeanne d’Arc au bûcher stellt der weltweit gefeierte Regisseur das Menschsein und die Verletzlichkeit seiner Hauptfigur in den Mittelpunkt.

191105_opera_Jeanne d'arc au bucher_romeo Castellucci_audrey bonnet_monnaie bruxelles_theater basel_szenik_c_Stofleth

Ausgehend vom Tag ihrer Hinrichtung, erzählt Jeanne d’Arc au bûcher die Geschichte der Märtyrerin Johanna von Orléans, die, geleitet von göttlichen Visionen, Frankreichs Armee siegreich gegen die Engländer führte und schließlich als Ketzerin verurteilt und auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurde.

Bevor Johanna stirbt, zieht ihr Leben in Rückblenden an ihr vorbei: Sie erinnert sich an ihre Verurteilung durch ein willkürliches, groteskes Tiergericht, an ihre Auslieferung, an das Erlebnis ihrer göttlichen Berufung. Dann bricht der Strom der Erinnerungsbilder ab. Johanna erkennt, dass die Kraft der Liebe alles überwinden kann und akzeptiert ihr Schicksal.

191105_opera_Jeanne d'arc au bucher_romeo Castellucci_audrey bonnet_monnaie bruxelles_theater basel_szenik_c_Stofleth
Mit Jeanne d’Arc au bûcher schufen der französisch-schweizerische Komponist Arthur Honegger und sein Librettist Paul Claudel ein eigenwilliges Werk, das zwischen Oratorium, Schauspiel, Soloperformance und Oper oszilliert und unterschiedliche musikalische Stile von Barock bis Jazz zu einem mitreissenden Ganzen verbindet. Die als Sprechrolle angelegte Johanna steht Gesangssolist_innen und einem ebenso vielseitigen wie ausdrucksstarken Chor gegenüber.

1938 in Basel uraufgeführt, wurde Jeanne d’Arc au bûcher im geteilten Frankreich des Zweiten Weltkriegs zu einem Symbol für Widerstand und Hoffnung. Nach der Befreiung Frankreichs von den Deutschen fügten Claudel und Honegger dem Werk einen Prolog hinzu, der Johanna als Retterin und Befreierin Frankreichs preist.

 

„Es geht in erster Linie darum, gegen die Symbole zu rebellieren, gegen das nostalgische Gedenken und dagegen, die himmlische Heldin zu feiern. Es geht darum, dieses Bild und seine ideologischen Schichten radikal zu durchbrechen.“ – Romeo Castellucci

 


BESETZUNG

Musikalische Leitung KAZUSHI ONO / FRANCK OLLU*
Inszenierung, Bühne, Kostüme und Licht ROMEO CASTELLUCCI
Dramaturgie PIERSANDRA DI MATTEO, NATALIE WIDMER*
Mitarbeit Bühne SILVIA COSTA
Mitarbeit Licht MARCO GIUSTI
Chor CHRISTOPHE TALMONT / MICHAEL CLARK*

Jeanne d’Arc AUDREY BONNET
Frère Dominique SÉBASTIEN DUTRIEUX / DENIS LAVANT*
La Vierge ILSE EERENS / SARAH BRADY*
Marguerite TINEKE VAN INGELGEM / ENA PONGRAC*
Catherine AUDE EXTRÉMO / JASMIN ETEZADZADEH* 
Une Voix, Porcus, Héraut I, Le Clerc JEAN-NOËL BRIEND / HYUNJAI MARCO LEE* 
Une Voix, Héraut II, Paysan JÉRÔME VARNIER
Héraut III, L’Ane, Bedford, Jean de Luxembourg, Un paysan LOUKA PETIT-TABORELLI
L’Appariteur, Regnault de Chartres, Guillaume de Flavy, Perrot, Un prêtre GEOFFREY BOISSY
Soprano Solo GWENDOLINE BLONDEEL
Une Voix d’Enfant NN

Orchestre symphonique et Chœurs de la Monnaie / Sinfonieorchester Basel*
Chœurs d’enfants et de jeunes et Académie des chœurs de la Monnaie s.l.d. de Benoît Giaux / Chor, Statisterie des Theater Basel & Mädchenkantorei Basel*

* im Theater Basel


PRAKTISCHE INFORMATIONEN

  • Dauer: 100 Min. (ohne Pause)
  • In französischer Sprache
  • Frz. und niederländische Übertitel (in dt. Sprache im Theater Basel)
  • Einführung 30 Min. vor Vorstellungsbeginn
  • Informationen auf folgenden Webseiten:
  • La Monnaie / de Munt, Brüssel: www.lamonnaie.be
  • Theater Basel: www.theater-basel.ch

 

Fotos: Jeanne d’Arc au bûcher in Lyon, 2017 (Stofleth)


WIR EMPFEHLEN AUCH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

Currently Playing
CirkCirk
Theater Freiburg E-Magazin3 szenikTheater Freiburg E-Magazin3 szenikTheater Freiburg E-Magazin3 szenik

SZENIK AUF INSTAGRAM


Szenik auf Facebook