Le 1er web magazine spectacles | Grand Est transfrontalier
Das 1. Webmagazin der darstellenden künste | Grenzüberschreitende Region Grand Est

„Das Rheingold“ von Richard Wagner: Gipfel- und Bildersturm, Klangzauber und »In-die-Ecken- Leuchten«: In Saarbrücken wird endlich wieder ein »Ring« geschmiedet.

 

Den neuen Saarbrücker »Ring« schmieden die ungarischen Regisseurinnen und Bühnenbildnerinnen Alexandra Szemerédy und Magdolna Parditka. Sie haben in ihrer Heimat keinen leichten Stand, was sie zu aufregenden Betrachterinnen dieses Wagner’schen Welttheaters machen, in der die Gier auf Allmacht trifft – aktueller geht es nicht.

 

Richard Wagner neigte eigentlich nicht zu Untertreibungen. Seine Oper Das Rheingold nur als »Vorabend« zu bezeichnen, ist jedoch ein Meisterwerk des Understatements. Im Raub des Ringes und des Rheingolds legt der Komponist nicht weniger als ein Welttheater an, das er in den weiteren »Ring«-Opern »Walküre«, »Siegfried« und »Götterdämmerung« genussvoll ausbreitet.

Der »Ring« gilt als einer der 8000er-Gipfel, die Musikliebhaberinnen und Musikliebhaber wenigstens einmal im Leben erklommen haben sollten. Und letztlich ist es auch ein wenig wie Bergwandern: Wer einmal das Glücksgefühl erlebt hat, nach eines Tages Wanderung durch dunkle Wälder über sonnige Gletscher blicken zu können, wird süchtig nach diesem Moment.

Im »Rheingold« lässt sich dies schon nach 136 Takten Vorspiel erahnen, wenn aus dem Gegrummel des Orchesters wie ein Sonnenstrahl die hellen Es-Dur-Akkorde durch die Wasseroberfl äche des Rheins brechen. Es ist, als habe man die Welt bislang nur vom Grund des Flusses aus betrachtet, von dort, wo Dunkel herrscht und die unbewältigten Ängste hausen.

Das Regieteam Alexandra Szemerédy und Magdolna Parditka verbindet seit ihrer gemeinsamen musikalischen Ausbildung am Béla-Bartók-Konservatorium in Budapest eine enge künstlerische Zusammenarbeit. Seit 2006 entwickeln sie unkonventionelle Bühnenkonzepte, führen Regie und statten zudem ihre Produktionen selbst aus. 2013 erhielten sie eine Nominierung für den Deutschen Theaterpreis »Der Faust« .


BESETZUNG

Musikalische Leitung Sébastien Rouland
Inszenierung, Bühnenbild und Kostüme Alexandra Szemerédy & Magdolna Parditka
Lichtdesign André Fischer
Dramaturgie Frederike Krüger

Wotan Peter Schöne
Donner Stefan Röttig
Froh Angelos Samartzis
Loge Algirdas Drevinskas
Fricka Judith Braun
Freia Elisabeth Wiles
Erda Michal Doron / Daria Samarskaia
Alberich Werner van Mechelen
Mime Paul McNamara
Fasolt Markus Jaursch
Fafner Hiroshi Matsui
Woglinde Olga Jelinkova
Wellgunde Valda Wilson
Flosshilde Carmen Seibel

Saarländisches Staatsorchester
Statisterie des Saarländischen Staatstheaters


PRAKTISCHE INFORMATIONEN

  • Premiere 2019 / 2020
  • In deutscher Sprache mit deutschen und französischen Übertiteln
  • Dauer: 2h30
  • Einführung 30 Min. vor Beginn
  • Weitere Informationen auf der Website des Saarländischen Staatstheater, Saarbrücken: www.staatstheater.saarland

 

Foto: M. Kaufhold


WIR EMPFEHLEN AUCH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

Currently Playing
La Nef Wissembourg Saison 2020-2021 CLINC! szenikLa Nef Wissembourg Saison 2020-2021 CLINC! szenikLa Nef Wissembourg Saison 2020-2021 CLINC! szenik
Theater Freiburg E-Magazin3 szenikTheater Freiburg E-Magazin3 szenikTheater Freiburg E-Magazin3 szenik

SZENIK AUF INSTAGRAM


Szenik auf Facebook