Le 1er web magazine spectacles | Grand Est transfrontalier
Das 1. webmagazin der darstellenden künste | Grenzüberschreitende Großregion

Yona Kim setzt sich im Nationaltheater Mannheim mit Bizets Carmen auseinander und zeichnet einen Frauencharakter zwischen Traumbild und Schreckgespenst

Für Regisseurin Yona Kim, die schon in Schumanns Genoveva und Verdis Ernani komplexe Frauenfiguren auf die Bühne des Nationaltheater Mannheim gebracht hat, ist Carmen zugleich das Traumbild und Schreckgespenst einer bürgerlichen Welt, die das erotische Selbstbewusstsein der Frau fürchtet und zugleich heimlich ersehnt.

 

Im März 1875 findet an der Pariser Opéra-Comique eine denkwürdige Aufführung statt: die Premiere von Bizets Oper Carmen. Zurückhaltend bis ablehnend wird sie aufgenommen, zu radikal bricht sie mit den Seh- und Hörgewohnheiten des Publikums. Wenig später stirbt der Komponist erst 36-jährig. Von dem Welterfolg, zu dem seine Carmen wenig später wurde, erlebte er nichts mehr.

Es ist eine Geschichte von unten: Die Zigarettenwerksarbeiterin Carmen bringt den braven Unteroffizier José dazu, seine Braut zu verlassen und zu desertieren, bis sich ihre flatterhafte Liebe dem Stierkämpfer Escamillo zuwendet. José erträgt diese Demütigung nicht und ersticht seine ehemalige Geliebte.

Carmen revolutionierte die Oper und bietet zugleich Anschauungsmaterial für ein Frauenbild, das jenseits des braven Mädchens Micaëla oder des gefährlichen »Monsters« Carmen keine Alternativen kennt.


BESETZUNG

Musikalische Leitung Mark Rohde / Jānis Liepiņš
Regie Yona Kim
Bühne Herbert Murauer

Kostüme Falk Bauer
Choreografische Mitarbeit Luches Huddleston jr.
Licht Reinhard Traub

Dramaturgie Cordula Demattio / Albrecht Puhlmann
Chor Dani Juris
Kinderchor Anke-Christine Kober

Don José Irakli Kakhidze
Escamillo Evez Abdulla
Remendado Raphael Wittmer

Dancaïro Christopher Diffey
Zuniga Dominic Barberi / Bartosz Urbanowicz
Moralès Marcel Brunner (Opernstudio) / Nikola Diskić

Carmen Jelena Kordić
Micaëla Eunju Kwon
Frasquita Nikola Hillebrand

Mercédès Martiniana Antonie (Opernstudio)
Sprecherin / Lillas Pastia Lucía Astigarraga

Mit dem Opernchor des Nationaltheater Mannheim.


PRAKTISCHE INFORMATIONEN

  • Premiere 2019 / 2020
  • In französischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln
  • Dauer: ca. 3 Stunden
  • Einführung 30 Min. vor Vorstellungsbeginn
  • Weitere Informationen auf der Webseite des Nationaltheater Mannheim: www.nationaltheater-mannheim.de

 

Foto: Nationaltheater Mannheim


WIR EMPFEHLEN AUCH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Orchestre philharmonique de Strasbourg OPS Saison 2019-2020 Traversée des mondes mit Nemanja Radulović szenikOrchestre philharmonique de Strasbourg OPS Saison 2019-2020 Traversée des mondes mit Nemanja Radulović szenik
MOMIX 2020 CREA KINGERSHEIM SZENIKMOMIX 2020 CREA KINGERSHEIM SZENIKMOMIX 2020 CREA KINGERSHEIM SZENIK
TNS Strasbourg Saison 2019-2020 Vents contraires Jean-René Lemoine szenik TNS Strasbourg Saison 2019-2020 Vents contraires Jean-René Lemoine szenik TNS Strasbourg Saison 2019-2020 Vents contraires Jean-René Lemoine szenik
La Comédie de Reims Saison 2019-2020 Nos Solitudes szenikLa Comédie de Reims Saison 2019-2020 Nos Solitudes szenikLa Comédie de Reims Saison 2019-2020 Nos Solitudes szenik
Currently Playing

SZENIK AUF INSTAGRAM


Szenik auf Facebook

Newsletter