Le 1er web magazine spectacles | Grand Est transfrontalier
Das 1. Webmagazin der darstellenden künste | Grenzüberschreitende Region Grand Est

Boris Nikitin entwirft mit 24 Bilder pro Sekunde ein musikalisches Gemälde über die Verwundbarkeit des Körpers.

 

Boris Nikitin schließt mit 24 Bilder pro Sekunde an seine Stücke Versuch über das Sterben und Hamlet an und entwirft ein musikalisches Gemälde über die Verwundbarkeit des Körpers, zwischen dokumentarischem Realismus, Appropriation-Art und Surrealismus. Dabei blickt der Abend nicht zuletzt auf das, was zwischen den Bildern, zwischen den Bewegungen stattfindet – auf die Lücken im Raum, auf das Vergehen von Zeit.

 

Ein Raum zwischen Niemandsland, Filmset und White Cube. Darin sechs Tänzer*innen, ein Klavierquartett und ein Billboard. Sie wärmen ihre Instrumente auf, dehnen ihre Körper, begegnen sich, verlieren sich, verschwinden. Während das flackernde Licht einer Videoprojektion den Raum durchzieht, entwickelt sich langsam ein Beat, ein Puls.

Filme machen bedeutet, dem Menschen in 24 Bildern pro Sekunde beim Sterben zuschauen, so die berühmte Beobachtung des französischen Regisseurs Jean Cocteau. In einer Überblendung von Musiktheater, Tanz und Videokunst eignet sich der neue Abend von Boris Nikitin diesen Satz an und richtet den Blick auf das Eingebunden-Sein unserer Körper in die Zeit. Was passiert, wenn sie organischen Prozessen unterworfen werden? Wann werden unsere Körper zum bewegten und sich bewegenden Bild, zu diesem fragilen Zustand, den wir Identität nennen?

24 Bilder pro Sekunde ist eine Kollaboration mit dem Klavierquartett Kukuruz, der Choreografin Lee Méir und dem Videokünstler Georg Lendorff. Eine Koproduktion mit den Wiener Festwochen.

Boris Nikitin im Gespräch mit #szenikmag zu „Versuch über das Sterben“ und „24 Bilder pro Sekunde“ (aufgenommen im Theater Freiburg)


BESETZUNG

Konzept und Ausführung Boris Nikitin
Klavierquartett Kukuruz
Choreografische Zusammenarbeit Lee Méir
Video Georg Lendorff, Federico Neri
Kostüm Lee Méir
Sound Kukuruz, Adolfina Fuck
Bühne Johannes Maas, Annett Hardegen
Assistenz Ausstattung Kerim El-Mokdad
Tanz / Performance Josefine Mühle, Renen Itzhaki, Natascha Moschini, Akiles, Eli Cohen, Dessa Ganda


PRAKTISCHE INFORMATIONEN

 

Foto: Boris Niktin


WIR EMPFEHLEN AUCH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

Currently Playing
Theater Freiburg E-Magazin3 szenikTheater Freiburg E-Magazin3 szenikTheater Freiburg E-Magazin3 szenik
Comédie de Colmar 2019-2020 À Poils Alice Laloy szenikComédie de Colmar 2019-2020 À Poils Alice Laloy szenikComédie de Colmar 2019-2020 À Poils Alice Laloy szenik
Orchestre philharmonique de Strasbourg Saison 19-20 La Danse des cordes avec Vadim Repin szenik Orchestre philharmonique de Strasbourg Saison 19-20 La Danse des cordes avec Vadim Repin szenik
Espace110 Quinzaine de la danse 2020 szenikEspace110 Quinzaine de la danse 2020 szenikEspace110 Quinzaine de la danse 2020 szenik
TJP Les Giboulées 2020 szenikTJP Les Giboulées 2020 szenikTJP Les Giboulées 2020 szenik
POLE-SUD EXTRADANSE 2020 szenikPOLE-SUD EXTRADANSE 2020 szenikPOLE-SUD EXTRADANSE 2020 szenik

SZENIK AUF INSTAGRAM


Szenik auf Facebook