Praktisches

1h45

Aufführung in deutscher und französischer Sprache mit französischen Übertiteln. 

Alle Veranstaltungstage und -orte

Alle Veranstaltungen in :
Liège - Théâtre de Liège
theatredeliege.be
Reservierungen : + 32 (0)4 342 00 00
Wie komme ich hin?

Zürich - Schauspielhaus (Spielort Schiffbau/Box)
www.schauspielhaus.ch
Reservierungen : +41 44 258 77 77
Wie komme ich hin?

Mitleid. Die Geschichte des Maschinengewehrs

Milo Rau
30. März 2017 | 31 März 2017 | Liège | Théâtre de Liège
11. bis 13. April 2017 | 3 Auff. | Zürich | Schauspielhaus (Spielort Schiffbau/Box)

Menschlichkeit

Der Schweizer Regisseur Milo Rau stellt das Mitgefühl der zeitgenössischen Gesellschaft in Frage und trifft damit ins Herz der politischen Spannungen unserer Epoche. 

Mitgefühl ist ein elastisches Kozept. Man kann sich gleichzeitig für la Nuit debout (eine soziale Bewegung Frankreichs, die in nächtlichen Demonstrationen gegen Änderungen des Arbeitsrechts protestieren) begeistern und gleichzeitig Kleidung Made in Bangladesh kaufen, den Bewegungen „Plus jamais ça“ („nie wieder“, in Bezug auf den 2. Weltkrieg) und gleichzeitig „Not in my Backyard“ folgen. Diesen merkwürdigen Widerspruch hinterfragt der Schweizer Regisseur Milo Rau von einer verwirrenden Konstante ausgehend: Die Welt weint über den Tod des kleinen Aylan, während sie gleichzeitig völlig gleichgültig gegenüber dem Schicksal von Tausenden von Opfern des Bürgerkriegs im Kongo bleibt. Die Medien und ihre Bilder befüttern diesen Widerspruch noch, indem sie auf eine natürliche Neigung antworten, nach dem das Individuum Empathie erregt, während die Gruppe einen nicht berührt, oder im Gegenteil sogar erschreckt.
Genährt von den Aussagen der Mitglieder von Nichtregierungsorganisationen, Priestern und Opfern des Krieges in Afrika und in Europa, verankert sich Mitleid. Die Geschichte des Maschinengewehrs mit einer erneuerten Tradition des Dokumentartheaters (der sich auch sein Landsmann Stefan Kaegi und dessen Kollektiv Rimini Protokoll verschrieben haben) offensichtlich in der aktuellen „Flüchtlingskrise“. Milo Rau, Regisseur, aber auch Journalist und Aktivist, verfolgt darin sein Unternehmen der „politischen Psychoanalyse“ von Europa, angefangen mit The Civil Wars und The Dark Ages. Und er macht uns betroffen über die Tatsache, dass die europäische Zivilisation, die auf dem Humanismus aufgebaut ist, eine enorme existenzielle Krise durchläuft. (S.D.)

Foto © Daniel Seiffert

Kommentare (0)
Es hat bisher noch niemand diese Veranstaltung kommentiert - seien Sie die/der Erste!
Alle Kommentare
Melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Inscription NL DE

Enregistrer

Szenik auf Facebook

CLUB Szenik
szenik verlost Karten für die folgenden Veranstaltungen:
Mighty Oaks
Rock Pop Elektro | Strasbourg | 2. Dezember 2017
Moya Brennan
Rock Pop Elektro | Karlsruhe | 3. Dezember 2017
Adieu ma bien-aimée
Theater | Strasbourg | 5. Dezember 2017
Teesy
Rock Pop Elektro | Karlsruhe | 6. Dezember 2017
Le cercle de craie caucasien
Theater | Strasbourg | 6. Dezember 2017
Zvizdal [Tchernobyl – si loin si proche]
Theater | Strasbourg | 9. Dezember 2017
Zvizdal [Tchernobyl – si loin si proche]
Theater | Strasbourg | 9. Dezember 2017
Juliette Armanet
Rock Pop Elektro | Strasbourg | 12. Dezember 2017
Alle Verlosungen