Praktisches

Alle Veranstaltungstage und -orte

Alle Veranstaltungen in :
Bruxelles - Palais de la Monnaie
www.lamonnaie.be
Reservierungen : +32 (0)2 229 12 11
Wie komme ich hin?

Pinocchio

Philippe Boesmans / Joël Pommerat
05. bis 16. September 2017 | 8 Auff. | Bruxelles | Palais de la Monnaie

Ein aufsässiger Jugendlicher

Für ihre zweite, gemeinsame Kreation haben Philippe Boesmans und Joël Pommerat aus Pinocchio den aufsässigen Helden einer zeitgenössischen Oper gemacht.

 

Pinocchio existierte bereits zuvor als Theaterversion, geschrieben und inszeniert von Pommerat (und 2016 mit einem Molière du Jeune Public ausgezeichnet), und wurde diesen Sommer beim Festival d’Aix-en-Provence in einer Oper mit Musik von Philippe Boesmans zu neuem Leben erweckt. Dieser Pinocchio hat nicht mit der unglaublich naiven Figur von Walt Disney gemein. Es handelt sich eher um den direkten Nachfahren des originalen Pinocchios von Collodi (1826-1890), ein verwirrter Junge in einem armen Milieu. Aber anstatt zwischen den Vernachlässigten Italiens im 19. Jahrhundert herumzuirren, gehört die Figur von Pommerat dem Genre des rebellischen Jugendlichen an – trashige Ausdrucksweise, permanente Provokation und ein Look, der Frankenstein ähnelt – und der in den Vororten von heute haust.

Auf der Bühne in ein sanftes Dämmerlicht gehüllt, schildert eine Abfolge von 23 kurzen Szenen die Höhepunkte seines Lebens, kommentiert von dem Direktor einer Theatergruppe, dem talentierten Bariton Stéphane Degout, der in gesprochenen wie gesungenen Szenen gleichermaßen brilliert. Die Musik von Philippe Boesmans strickt ein feinsinniges Patchwork aus bunter Musik, interpretiert vom Orchestre philharmonique de la Monnaie unter der Leitung von Patrick Davin.

Gerade einmal sechs Sänger übernehmen die insgesamt 16 Rollen. Eine tolle Besetzung, mit der jungen Sopranistin Chloé Briot in der Titelrolle Pinocchio und in der Rolle der Fee mit ihrem weißen Reifrock die überwältigende Marie-Eve Munger.

(C.I.) 

 

Mit 

Stéphane Degout, Vincent Le Texier, Chloé Briot, Yann Beuron, Julie Boulianne, Marie-Eve Munger, Fabrizio Cassol (Saxophon und Koordination der Improvisation), Philippe Thuriot (Accordeon), Tcha Limberger (Zigeunergeige)

 

Foto: Patrick Berger

Schlagwörter : Oper
Weitere Informationen

Die Oper auf Arte Concert beim Festival d’Aix-en-Provence

Kommentare (0)
Es hat bisher noch niemand diese Veranstaltung kommentiert - seien Sie die/der Erste!
Alle Kommentare
Melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Enregistrer

Enregistrer

Enregistrer

Szenik auf Facebook

CLUB Szenik
szenik verlost Karten für die folgenden Veranstaltungen:
MUSICA / Le Encantadas - Olga Neuwirth
Klassik | Ostwald | 30. September 2017
Aufgang
Rock Pop Elektro | Mulhouse | 30. September 2017
Alcina
Klassik | Basel | 2. Oktober 2017
MUSICA / Les Vampires / Kino-Konzert
Klassik | Strasbourg | 3. Oktober 2017
Celles qui me traversent
Tanz | Mulhouse | 4. Oktober 2017
MUSICA / L'orchestre d'hommes-orchestres
Jazz | Ostwald | 5. Oktober 2017
En dessous de vos corps…
Theater | Colmar | 5. Oktober 2017
The Great Tamer
Theater | Basel | 8. Oktober 2017
Shechter/Arias
Tanz | Basel | 15. Oktober 2017
Lucio Silla
Klassik | Basel | 16. Oktober 2017
Alle Verlosungen