Praktisches

3h

Alle Veranstaltungstage und -orte

Alle Veranstaltungen in :
Strasbourg - Opéra national du Rhin
www.operanationaldurhin.eu
Reservierungen : +33 (0) 825 84 14 84
Wie komme ich hin?

Mulhouse - La Filature
www.lafilature.org
Reservierungen : +33 (0) 3 89 36 28 28
Wie komme ich hin?

La Juive

Fromental Halévy
03. bis 14. Februar 2017 | 5 Auff. | Strasbourg | Opéra national du Rhin
24. Februar 2017 | 26 Februar 2017 | Mulhouse | La Filature

Rache

Im 19. Jahrhundert gehörte diese höchst komplizierte Oper zu den meistgespielten Werken. Erst seit etwa 25 Jahren steht sie wieder regelmäßig auf dem Programm: La Juive (Die Jüdin).

In dieser verstrickten Oper spielen Rachegelüste und Religionskonflikte eine zentrale Rolle. Sie spielt in der Zeit des Konstanzer Konzils im Jahr 1414. Der jüdische Goldschmied Éléazar schickt seine Ziehtochter Rachel in den Tod, um sich an ihrem leiblichen Vater, dem christlichen Kardinal Brogni, zu rächen. Dieser veranlasste Jahre zuvor als Magistrat von Rom die Hinrichtung der Söhne Éléazars und seine Verbannung. Doch auch Rachel selbst ist nicht besser: Sie verdammt ihren Geliebten zum Tode, als sie erfährt, dass dieser bereits verheiratet und Christ ist, indem sie ihn des Ehebruchs mit einer Jüdin bezichtigt – ihr selbst. Dass sie sich damit auch selbst umbringt, ist ihr egal, sie sinnt auf Rache. Obwohl Kardinal Brogni um Verzeihung bittet und Éléazar einen Ausweg anbietet, zieht dieser seinen Racheplan durch: Erst kurz vor seinem eigenen Tod offenbart er Brogni, dass dieser seine eigene, bereits lange tot geglaubte Tochter Rachel hingerichtet hat. Der Komponist Fromental Halévy war selbst Jude, und dennoch werden die Juden in dieser Oper denkbar schlecht dargestellt: stur und nachtragend, listig und gemein. Die Inszenierung dieser höchst komplizierten Oper entfernt sich von der klaren Kategorisierung ‚Judentum gegen Christentum’ und verallgemeinert sie: Blau angemalte Hände stehen gegen gelbe Hände. Und ebenso wie die Farbe an ihren Händen klebt, hängen die Vorurteile ihrer jeweiligen Ideologie an den Figuren. Doch lassen sich diese auch genau wie Farbe einfach abwaschen? (R.S.) 

Foto © Annemarie Augustijns

Bonus

EIn Interview mit Jacques Lacombe, dem musikalischen Leiter 

 

Kommentare (0)
Es hat bisher noch niemand diese Veranstaltung kommentiert - seien Sie die/der Erste!
Alle Kommentare
Melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Szenik auf Facebook

CLUB Szenik
szenik verlost Karten für die folgenden Veranstaltungen:
Celles qui me traversent
Tanz | Mulhouse | 4. Oktober 2017
MUSICA / L'orchestre d'hommes-orchestres
Jazz | Ostwald | 5. Oktober 2017
En dessous de vos corps…
Theater | Colmar | 5. Oktober 2017
The Great Tamer
Tanz | Basel | 8. Oktober 2017
Youn Sun Nah
Jazz | Schiltigheim | 10. Oktober 2017
Nijinsky
Tanz | Baden-Baden | 13. Oktober 2017
Shechter/Arias
Tanz | Basel | 15. Oktober 2017
Lucio Silla
Klassik | Basel | 16. Oktober 2017
Alle Verlosungen