Praktisches

In deutscher Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Einführungen 30 Minuten vor Beginn der Aufführungen (ausser Premierenabend)

Alle Veranstaltungstage und -orte

Alle Veranstaltungen in :
Basel - Theater Basel
www.theater-basel.ch
Reservierungen : +41 (0) 61 295 11 00
Wie komme ich hin?

Elektra

Richard Strauss, David Bösch, Erik Nielsen
12. Januar bis 23. April 2018 | 12 Auff. | Basel | Theater Basel

Wenn du es nicht bist, dann ist es dein Bruder!

Rache, Verrat, Hysterie, Mord. Nach dem aufrührerischem Salomé, verband sich Richard Strauss mit dem Dichter Hugo von Hofmannsthal. Heraus kam Elektra: eine gewaltsame und psychologisch dunkle Oper, auf der Bühne und im Orchester. Sie sind somit vorgewarnt...

 

Wenn die eigene Mutter und ihr Geliebter den Vater töten, kann es schon mal passieren, dass man die Nerven verliert… Dies ist der Fall von Elektra, welche nur noch in dem Wahn und der Rache lebt, den Mord des Agamemnon zu rächen. Doch ihre Mutter herrscht mit eiserner Hand im Palast und nur noch ihr verschwundener Bruder, Orest kann ihr helfen, ihren Durst nach Blut zu stillen und ihre Wut zu besänftigen.

Über 100 Jahre nach ihrer Entstehung im Jahr 1909, ist Elektra auch heute noch einer der schwierigsten Rollen für eine Sopranstimme. Ernestine Schumann-Heink, welche zum ersten Mal diese Person interpretierte, bezeugte dies: „Ich werde diese Rolle nie wieder singen. Es war schrecklich; wir müssen verrückt gewesen sein.“ Von der griechischen Theaterfigur inspiriert, findet Hofmannsthal auch in den Schriften Freuds über die Hysterie Material, um die komplexe Psyche der Elektra auferstehen zu lassen.

Nein, aus dieser Oper werden Sie nicht unversehrt herauskommen...

 

Musik von Richard Strauss, Libretto von Hugo von Hoffmanstahl, nach seinem gleichnamigen Stück, inspiriert von der Tragödie Elektras von Sophokles.

Uraufführung am 25.01.1909 in der Dresdner Staatstoper

 

Musikalische Leitung: Erik Nielsen, Hartmut Keil

Inszenierung: David Bösch

 

Klytämnestra: Ursula Hesse von den Steinen

Elektra: Rachel Nicolls

Chrysothemis: Pauliina Linnosaari

Aegisthe: Rolf Romei

Orest: Michael Kupfer-Radecky

Der Pfleger des Orest: Domen Kriaj

Die Vertraute: Evelyn Meier

Ein junger Diener: Matthew Swensen

Ein alter Diener: José Coca Loza

Die Aufseherin: Mona Somm

1.Magd: Sofia Pavone

2. Magd: Anastasia Bickel

3. Magd: Kristina Stanek

4. Magd: Sarah Brady

5. Magd: Hailey Clark

 

Chor des Theater Basel

Sinfonieorchester Basel

 

Eine Produktion der Opera Vlaandern und des Aalto Theater Essen

Neueinstudierung für das Theater Basel

 

  Foto: Sandra Then

Schlagwörter : Musik - Oper - Theater Basel
Kommentare (0)
Es hat bisher noch niemand diese Veranstaltung kommentiert - seien Sie die/der Erste!
Alle Kommentare
Melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Inscription NL DE

Enregistrer

Szenik auf Facebook

CLUB Szenik
szenik verlost Karten für die folgenden Veranstaltungen:
Les Beaux dormants
Tanz | Mulhouse | 22. Februar 2018
HÄNDEL-FESTSPIELE / Abendsterne 2
Klassik | Karlsruhe | 25. Februar 2018
HÄNDEL-FESTSPIELE / Abendsterne 3
Klassik | Karlsruhe | 1. März 2018
We invented Paris
Rock Pop Elektro | Karlsruhe | 1. März 2018
The Devil’s Fairground / The Tiger Lillies
Rock Pop Elektro | Karlsruhe | 2. März 2018
Le Récit d'un homme inconnu
Theater | Strasbourg | 8. März 2018
ZAP! / Fruits of Labor
Theater | Basel | 11. März 2018
ZAP! / Zvizdal
Theater | Basel | 13. März 2018
ZAP! / Jerk
Theater | Basel | 17. März 2018
Le Pavillon d'or (Der Tempelbrand)/ARSMONDO
Klassik | Strasbourg | 3. April 2018
Alle Verlosungen