La Veillée des grands gourmands
Praktisches

Alle Veranstaltungstage und -orte

Alle Veranstaltungen in :
Strasbourg - TNS | Hall Grüber
www.tns.fr
Reservierungen : +33 (0) 3 88 24 88 24
Wie komme ich hin?

La Veillée des grands gourmands

François Chattot
12 bis 24 Mai 2015 | 12 Auff. | Strasbourg | TNS | Hall Grüber

Soulfood

Literatur und Essen: Die beiden Leidenschaften von François Chattot verbinden sich in einem theatralischen Kabarett. Lecker!

Weil sich der Mensch auch (oder sogar überwiegend) von Wissen und Kunst ernährt (beim schnellen Wandel unserer Zeit tendiert man dazu, dies zu vergessen...) verbindet der Schauspieler mit der dröhnenden Stimme, François Chattot, in La Veillée des grands gourmands (auf deutsch: Die Totenwache der großen Gourmets) Gastronomie und Theater. Auf der Bühne: ein Food Truck (sehr hip!) in dem Musiker und Schauspieler live kochen und dabei über den Zustand der modernen Welt plaudern. Man schwelgt in den Worten, der Musik, in einem festlichen Abend, der genauso an die Sinne, wie an den Verstand appelliert. Man trifft auf Victor Hugo (überarbeitet und korrigiert), den Maler Edvard Munch, Louis Jouvet, Viviane Forrester (Der Terror der Ökonomie), Louis Aragon, Henri Michaud... Und am Ende teilt man brüderlich - Publikum und Künstler - die während des Abends zubereiteten Speisen. Ein erhellendes, großzügiges und begeisterungswürdiges Projekt, eine laizistische und fröhliche Kommunion rund um „einen allumfassenden Verpflegungswagen für Körper und Geist“, wie es François Chattot äußerst treffend beschreibt. (S.D.)

Schlagwörter : François Chattot
Weitere Informationen

 

Kommentare (0)
Es hat bisher noch niemand diese Veranstaltung kommentiert - seien Sie die/der Erste!
Alle Kommentare
Melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Den Newsletter abonnieren

Diesen Monat auf szenik

CLUB Szenik
szenik verlost Karten für die folgenden Veranstaltungen:
Infinita
Theater | Karlsruhe | 18 Dezember 2016
Robin Hood
Tanz | Basel | 26 Dezember 2016
Rentrer au volcan
Theater | Basel | 6 Januar 2017