Praktisches

50'

Alle Veranstaltungstage und -orte

Alle Veranstaltungen in :
Strasbourg - Pôle Sud
www.pole-sud.fr
Reservierungen : +33 (0) 3 88 40 71 21
Wie komme ich hin?

It’s going to get worse and worse and worse, my friend

Lisbeth Gruwez
18 bis 20 November 2015 | 3 Auff. | Strasbourg | Pôle Sud

Der Krieg der Wörter

Die unglaubliche belgische Tänzerin Lisbeth Gruwez choreografiert und interpretiert die Gewalt der Sprache.

Achtung, Muse ! Unvergleichbar, einzigartig und verblüffend, so erinnert man sich an sie in den Stücken Jan Fabres, in Tant que le monde a besoin d'une âme de guerrier und Je suis sang. Sowie in Quando l'uomo principale è una donna, ihrem meisterhaften Solo zwischen Tanz und plastischer Performance, das sie mit dem belgischen Meister choreografiert und in dem sie nackt in einer Öllache debattiert. Nachdem sie ihr Aussehen, ihre Präsenz und ihre technisch übernatürliche Gestik den Werken anderer geliehen hat, entwickelt Lisbeth Gruwez seit 2007 ihre eigene choreographische Sprache. Genau wie die berühmten Belgier mit denen sie zusammengearbeitet hat, handelt es sich um eine Sprache, die « den Körper auf die Frontlinie wirft », so wie sie es selbst definiert und nutzt dabei Bilder der Infanterie, wenn sie an vorderster Front im Kampf mit ihrem Körper steht. Infanterie oder Voetvolk, in flämisch, ist der Name ihres Ensembles. In dem man das Bild des geliebten Kriegers Jan Fabre wiederfindet.
Ihr Körper, androgyn, schmal, faszinierend, der bei dieser Gelegenheit von der Stylistin Véronique Branquinho angezogen wird, ist hier allein auf der Bühne. Ihre Gesten bestimmen den Rhythmus einer Ansprache des Fernseh-Evangelisten Jimmy Swaggart, aber seine Worte könnten auch die eines anderen sein. Gehämmert, wiederholt, wieder zusammengebaut (man nähert sich hier der hörbaren Poesie), werden sie aus dem Kontext genommen um universelle Sätze zu formen. Die Gestik ist von politischen und religiösen Predigern inspiriert. Assoziiert setzen die Wörter und Gesten auf Faszination, eine Mischung aus Verführung und Angst, die der Diskurs und der Redner auf den Zuhörer ausüben. Nur eine Kriegerin wie Lisbeth Gruwez kann so « die Extase der Rede tanzen ». (S.D.)

Schlagwörter : Performance
Bonus

Reportage des Arte Journals über die Entstehung des Werkes (FR)

Arte Journal | Lisbeth Gruwez from Maarten Van Cauwenberghe on Vimeo.

Kommentare (0)
Es hat bisher noch niemand diese Veranstaltung kommentiert - seien Sie die/der Erste!
Alle Kommentare
Melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Den Newsletter abonnieren

Diesen Monat auf szenik

CLUB Szenik
szenik verlost Karten für die folgenden Veranstaltungen:
Arno
Rock Pop Elektro | Metz | 13 Dezember 2016
Infinita
Theater | Karlsruhe | 18 Dezember 2016
Robin Hood
Tanz | Basel | 26 Dezember 2016