Praktisches

Alle Veranstaltungstage und -orte

Alle Veranstaltungen in :
Karlsruhe - Substage
www.substage.de
Reservierungen : +49 (0) 721 7831150
Wie komme ich hin?

Kakkmaddafakka

| 20:00 | Karlsruhe | Substage

Maximalistisch

Rock, Rap, Disko, Pop – die wohl verrückteste Band Norwegens streift wild durch alle Genres. 

Es ist nicht nur der – sehr assoziationsreiche – Name, der die norwegische Teenie-Band weit aus der Masse hinaushebt. Die Ursprungsidee der Jugendlichen war, ein einziges Konzert für ihre Freunde zu geben, wobei sie wild durch alle Genres streiften, zu den Instrumenten griffen, die ihre Eltern ihnen aufgezwungen hatten und versuchten, mit so vielen Freunden zusammenzuspielen wie möglich. Dabei heraus kam ein spektakuläres Event, das so gut war, dass es sich nicht auf einen Abend beschränken sollte. Da die verrückte Band mit ihrem maximalistischen Ansatz so gar nicht in die norwegische Szene mit ihren anspruchsvollen Electronica und dem subtilen Pop passt, wurde sie von der Musikindustrie lange Zeit nicht ernst genommen. Mittlerweile haben sich Kakkmaddafakka international einen – schwer von der Zunge gehenden – Namen gemacht und konzentrieren sich auch mit ihrem bereits zweiten Album Six months is a long time auf ihre Stärke: Ihre unbändigen Live-Auftritte.

Weitere Informationen

Konzertinfos auf der Website des Substage (D)
Video-Interview des Fokus (D)
Band-Homepage (EN)
Biografie auf laut.de (D)

BONUS
Das Album Six Mounths is a long Time auf Grooveshark

Kakkmaddafakka - Six months is a long time by Szenik on Grooveshark','hspace':null,'vspace':null,'align':null,'bgcolor':null}">

Kommentare (0)
Es hat bisher noch niemand diese Veranstaltung kommentiert - seien Sie die/der Erste!
Alle Kommentare
Melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Den Newsletter abonnieren

Diesen Monat auf szenik

CLUB Szenik
szenik verlost Karten für die folgenden Veranstaltungen:
Infinita
Theater | Karlsruhe | 18 Dezember 2016
Robin Hood
Tanz | Basel | 26 Dezember 2016
Rentrer au volcan
Theater | Basel | 6 Januar 2017