Praktisches

Alle Veranstaltungstage und -orte

Alle Veranstaltungen in :
Lörrach - Burghof
www.burghof.com
Reservierungen : +49 (0) 7621 940 89 11
Wie komme ich hin?

Spira mirabilis

| 20:00 | Lörrach | Burghof

Künstlerische Freiheit

Die Musiker des Klassik-Ensembles Spira mirabilis gestalten den künstlerischen Prozess der Konzerte von A bis Z selbst. Im Burghof Lörrach interpretieren sie Schuberts Streichquintett.

Spira mirabilis – ein Name, der den Meisten weniger aus der Musikwelt, sondern eher aus der Welt der Mathematik bekannt sein dürfte. Das Ensemble hat sich hier nämlich seinen Namen ausgeliehen: Die „Spira mirabilis“ ist eine logarithmische Spirale, die unabhängig von ihrer Größe immer deckungsgleich ist. In der selben Art und Weise behält auch das Ensemble seine einzigartige Identität stets bei, egal wie viele Musiker es vereint. Was bleibt, ist das Herzblut, das jeder einzelne Musiker in die Musik des Ensembles investiert, denn obwohl viele von ihnen bereits bei großen, anerkannten Ensembles und Orchestern spielen, ist die Spira mirabilis für sie eine Möglichkeit, den künstlerischen Prozess eigenhändig mitzugestalten. Und so hat das Ensemble keinen Dirigenten, jedes Mitglied setzt sich abseits des konventionellen Konzertbetriebs intensiv mit nur einem Werk auseinander. Als Ergebnis dieses Prozesses können die Besucher im Burghof Lörrach eine einzigartige Interpretation von Schuberts Streichquintett erleben.

Foto: Antonio Mercurio

Weitere Informationen

Weitere Informationen des Burghofs Lörrach (D)
Homepage von Spira Mirabillis (GB, IT, FR, D)
Die Entstehung von Schuberts Streichquintett (D)

Bonus
Hörprobe von Schuberts Streichquintett 

Kommentare (0)
Es hat bisher noch niemand diese Veranstaltung kommentiert - seien Sie die/der Erste!
Alle Kommentare
Melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Den Newsletter abonnieren

Diesen Monat auf szenik

CLUB Szenik
szenik verlost Karten für die folgenden Veranstaltungen:
Infinita
Theater | Karlsruhe | 18 Dezember 2016
Robin Hood
Tanz | Basel | 26 Dezember 2016