Das Lied von der Erde
Praktisches

Alle Veranstaltungstage und -orte

Alle Veranstaltungen in :
Basel - Stadtcasino Basel
www.stadtcasino.ch
Reservierungen : + 41 (0) 61 226 36 0
Wie komme ich hin?

Das Lied von der Erde

Sinfonieorchester Basel / Toby Spence
10 Juni 2015 | 11 Juni 2015 | Basel | Stadtcasino Basel

Vom Schicksal gezeichnet

Für Das Lied von der Erde, das Mahler nach schweren Schicksalsschlägen komponiert hat, holt sich das Sinfonieorchester Basel ebenfalls einen vom Schicksal geprüften Solisten an die Seite: Toby Spence.

Das Lied von der Erde ist „ein großes Lebewohlsagen, ein Abschied von Jugend, Schönheit und Freundschaft“, wie es Gustav Mahler selbst einst bezeichnete. Die Distanz, die Reife und auch das Getragene seines Zyklus von sechs Gängen kommen nicht von ungefähr: Der Komponist hatte bevor er 1907 mit der Komposition begann einiges zu verkraften – den Tod seiner ältesten Tochter, seinen Rücktritt an der Wiener Hofoper, eine schwere Herzkrankheit. Mit dem Briten Toby Spence holt sich das Sinfonieorchester Basel für dieses Werk einen Tenor an die Seite, dem Schicksalsschläge nicht unbekannt sind: Vor einigen Jahren wurde bei ihm Krebs diagnostiziert. Lange Zeit war nicht klar, ob er jemals wieder würde singen können. Heute ist Spence gefragter als je zuvor, erst im vergangenen Jahr übernahm er die Titelpartie in La Clemenza di Tito an der Wiener Staatsoper. Für die Basspartien zeichnet der deutsche Bariton Michael Volle verantwortlich. Zweites Stück des Abends ist Joseph Haydns Sinfonie Nr. 86. (T.B.)

Foto © Andreas Hidber

Schlagwörter : Haydn - Mahler - Sinfonieorchester Basel
Kommentare (0)
Es hat bisher noch niemand diese Veranstaltung kommentiert - seien Sie die/der Erste!
Alle Kommentare
Melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Den Newsletter abonnieren

Diesen Monat auf szenik

CLUB Szenik
szenik verlost Karten für die folgenden Veranstaltungen:
Infinita
Theater | Karlsruhe | 18 Dezember 2016
Robin Hood
Tanz | Basel | 26 Dezember 2016
Rentrer au volcan
Theater | Basel | 6 Januar 2017